Yin Yoga

Die traditionelle chinesische Medizin weiß, dass es kein Yang ohne ein ausreichendes Yin gibt und umgekehrt. Yang steht für Aktivität und Energie, Yin für die Ausgeglichenheit und Ruhe. Nur wen wir unser Yin kräftigen und nähren, kann die Kraft des Yang bestehen.

Heute leben wir in einer stark vom Yang betonen Zeit. Bereits unsere Kinder hetzen oft früh morgens zur Schule und sitzen dann mit höchster Konzentration im Unterricht und danach noch viele Stunden bei den Hausaufgaben. Dazu noch Training, Musikunterricht usw. Wir als Erwachsene stecken in der gleichen Situation. Höchstleistung ist  gefordert und oft treiben wir uns in unserer Freizeit noch mehr an. Die Ruhe – kurz das Yin kommt viel zu kurz, das sich Besinnen und in die Mitte kommen.

In jedem Menschen zirkuliert Energie in unseren Yin- und Yang Meridianen. Jeder Meridian ist einem bestimmten Organsystem verbunden und bildet einen Kreislauf aus Lebensenergie. Wobei Yang Aktivität, Dynamik und Wärme beschreibt und Yin Ruhe, Nährendes und Kühle. Obwohl gegensätzlich, sind sie voneinander abhängig. Wenn sich  beide Funktionskreise in Harmonie befinden, sprechen wir in der chinesischen Lehre von Gesundheit. Kommen Körper und Seele nicht regelmäßig zur Ruhe, erschöpft sich das Yin und die Yang Energie wird nicht mehr ausreichend genährt. Symptome wie Konzentrationsstörungen, Bluthochdruck, Schlafstörungen  oder gar Burn Out sind mögliche Folgen.

Yin Yoga hilft sehr dabei immer wieder in sich hineinzuhören, die eigene Mitte zu finden und pflegen. Yin Yoga wirkt vorbeugend und harmonisiert ein bereits bestehendes Ungleichgewicht. Eine regelmäßige Yin Yoga Praxis hilft uns dabei, sich schnell kräftiger, gesünder und ausgeglichener zu fühlen.